Finanzierung

Selbstkontrollen
Tools
Zusatzdokumente
  • Adecco plant Aktienrückkauf - Der Personaldienstleister Adecco will ab Mitte Juli 2012 eigene Aktien für bis zu 400 Mio. € zurückkaufen. Die zurückgekauften Papiere sollen vernichtet und dadurch das Aktienkapital gesenkt werden.
  • Air Berlins Wachstum ohne Gewinn - Seit Jahren befindet sich Air Berlin in einem rasanten Wandel und Wachstum. Die Entwicklung hat allerdings einen Schönheitsfehler. Die Fluggesellschaft verliert seit Jahren Geld und finanziert die Expansion durch stetige Kapitalerhöhungen und die Ausgabe von Wandelanleihen.
  • Aktienrückkauf als Warnsignal - Weil sie sonst kaum gute Nachrichten zu bieten haben, versuchen Firmen vermehrt, durch fremdfinanzierte Rückkäufe den eigenen Aktienkurs zu beflügeln. Damit gerät aber ein «gutes» Instrument in Verruf.
  • Aktienrückkäufe auf ungesundem Niveau - Unternehmen kaufen immer öfter eigene Aktien zurück, statt ins operative Geschäft zu investieren. Problematisch wird es vor allem auch dann, wenn sie dafür Fremdkapital verwenden.
  • Banken sind zu Bausparkassen verkommen - Banken braucht es, damit Firmen zu ihrem Kapital kommen. So lautet die gängige ökonomische Theorie. Die Realität in der Schweiz sieht anders aus. Über 85 Prozent der ausstehenden Bankkredite in der Schweiz sind Hypotheken.
  • Der "richtige" Discount bei Kapitalerhöhungen - Diskussionen am Markt über Verwässerungen.
  • Der erhöhte Kapitalbedarf fordert die Banken - Zwang zum Erwirtschaften der Eigenmittelkosten.
  • Die fabelhafte Welt der Anleihen - Coupon, Laufzeit, Rendite? Investitionen in Anleihen sind keine Hexerei. Neulinge an den Finanzmärkten sollten diese Anlageklasse nicht ignorieren. Entgegen ihrem Ruf sind Obligationen weder langweilig noch kompliziert.
  • Die Perlen glänzen noch heller - Auch dieses Jahr schütten die Schweizer Unternehmen kräftig an ihre Aktionäre aus. Die Mehrheit der Firmen des Swiss-Market-Indexes erhöht die Dividende. Doch nicht in jedem Fall muss das die Anleger freuen.
  • Due Diligence - Drum prüfe, wer sich ewig bindet. Bevor sich eine Firma zum Kauf einer Konkurrentin entscheidet, prüft sie deren Bücher im Rahmen einer Due Diligence. Dabei gilt es Fallstricke zu vermeiden, etwa wenn die Zielfirma Risiken verbergen will.
  • Erfolgreiches Working Capital Management im Spannungsfeld zwischen Rentabilität und Liquidität - In diesem Beitrag wird auf Basis einer empirischen Untersuchung ein Zusammenhang zwischen Working Capital Management, Rentabilität und Liquidität hergestellt. Im Ergebnis wird insbesondere deutlich, dass ein effizientes Working Capital Management die Unternehmensrentabilität steigern kann, gleichzeitig aber durch das Motiv der Liquiditätssicherung beeinflusst wird.
  • Ergiebiges Schweizer Dividendenjahr - Den SMI-Aktionären winken 32,7 Milliarden Franken.
  • Factoring als Finanzierungsalternative für KMU - Das Factoring erfreut sich im internationalen Umfeld zunehmender Beliebtheit. In der Schweiz spielt es noch eine untergeordnete Rolle.
  • Fester verankert - Die meisten industriefirmen verfolgen heute vorsichtige Finanzierungsstrategien. Eine starke «Hebelung» der Bilanz durch Fremdkapital ist ausser Mode gekommen.
  • Finanzielle Unternehmensführung in Krisenzeiten - Finanzielle Führung in Krisenzeiten stellt grosse Anforderungen an Geschäftsleitung und Verwaltungsrat sowie den CFO eines Unternehmens. Auf kurze Sicht hat dabei stets die Liquiditätssicherung im Vordergrund zu stehen als Grundlage für eine mittelfristige Sicherung der operativen Geschäftstätigkeit.
  • Finanzierung von Startups - Firmengründer beklagen sich, sie bekämen von Investoren kein Geld. Diese wiederum behaupten, es gebe in der Schweiz nicht genügend attraktive Jungunternehmen. Fehlt es hierzulande an Kapital oder an guten Ideen?
  • Grossbanken haben noch zu dünne Eigenkapitaldecke - Credit Suisse und UBS zählen sich selber zu den bestkapitalisierten Banken. Dies gilt aber nur, sofern man auf die risikogewichtete Betrachtung abstellt.
  • In der Krise setzen Firmen auf Bares - Financhefs von Grosskonzernen wappnen sich für einen Zusammenbruch des Finanzsystems.
  • Konzerne setzen auf Aktienrückkäufe - Zurzeit besitzen zahlreiche Unternehmen gut gefüllte Kassen. Dabei haben sie die Wahl, die Gelder auf schlecht verzinsten Termingeldkonten zu parkieren, wieder in ihr Geschäft zu investieren, den Aktionären in Form von Dividenden zukommen zu lassen oder Aktien zurückzukaufen.
  • Leasing-Regel bringt Airlines ins Schwitzen - Viele grosse Unternehmen müssen bald praktisch alle Leasingverträge in die Bilanz aufnehmen. Das dürfte die Eigenkapitalquoten zum Teil deutlich schmälern. Betroffen sind vor allem Fluggesellschaften und Detailhändler.
  • Liquidität bei den Kunden leihen - Unternehmen greifen zu ganz verschiedenen Massnahmen, wenn sie in Finanznöte geraten.
  • Mehr Rendite mit mehr Fremdkapital - Dieser Artikel beleuchtet die Frage, was mit freien Mitteln anzufangen ist und wie durch Einsatz von Fremdkapital die Eigenkapitalrendite allenfalls gesteigert werden kann.
  • Mezzanine-Finanzierungen für KMU im Aufbruch - Schliessen von Finanzierungslücken bei Unternehmensnachfolge und in kritischen Wachstumsphasen.
  • Naturaldividenden: Wenn die Ausschüttung im Bauch landet - Mit Naturaldividenden lassen sich Renditen erzielen, von denen Blue-Chip-Aktionäre nur träumen können.
  • Net Working Capital Management in Rechnungslegung und Unternehmenssteuerung - Das Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht regelt den Begriff des für die finanzielle Steuerung zentralen Netto-Umlaufvermögens (Net Working Capital, NWC) nur mittelbar, indem Inhalte und Bewertungsregeln je zum Umlaufvermögen sowie zum kurzfristigen Fremdkapital vorgegeben werden. Im Rahmen der Herleitung des Geldflusses aus Geschäftstätigkeit sowie im Rahmen des betrieblichen Finanzmanagements ist die NWC-Steuerung zentral.
  • Neulinge am Kapitalmarkt - KMU entscheiden sich für die Emission einer Anleihe und gegen den klassischen Kredit – nicht nur wegen des niedrigen Zinsniveaus.
  • Novartis kauf Aktien für 7,3 Milliarden zurück - Warum macht das eine Firma, und was hat der Aktionär davon?
  • Optimale Liquiditätshaltung - Eine der Hauptaufgaben der finanziellen Führung ist es, die Liquidität des Unternehmens auf kontinuierlicher Basis zu sichern. Dabei sind die Höhe und Struktur des betriebsnotwendigen Liquiditätsbestandes im Spannungsfeld zwischen Minimierung des Illiquiditätsrisikos und Opportunitätskosten der Liquiditätshaltung zu sehen.
  • Scheinbar klare Eigenkapitalquote - Die den Banken vorgeschriebene Leverage-Ratio ist entgegen ihrem Ruf weder einfach noch unbestechlich.
  • Schweizer Firmen zögern bei Aktienrückkäufen - In den USA kaufen Firmen wieder eigene Aktien im selben Ausmass wie vor der Finanzkrise. Kritische Stimmen sehen darin einen Mangel an strategischer Weitsicht. In der Schweiz ist die Lage anders, hiesige Firmen schütten lieber Dividenden aus.
  • Smart Money von Business Angels für Start-ups - Business Angels investieren doppelt oder gar dreifach: nämlich Kapital, Erfahrung und Zeit. Mit dem dabei investierten Seed Capital soll unter smarter Betreuung durch die Business Angels ein florierendes Unternehmen heranwachsen.
  • Startup, das anderen Jungfirmen Geld zuhält - Die Internetplattform Investiere.ch macht als neue, innovative Quelle für Wagniskapital von sich reden. «Investiere» ist ein ungewöhnliches Jungunternehmen: Es verhilft anderen Jungunternehmen zu Wagniskapital.
  • Steuern treiben den Fremdkapitalanteil - Ein «working paper» des Österreichischen Institutes für Wirtschaftsforschung hat einen signifikanten positiven Zusammenhang zwischen der Höhe des Gewinnsteuersatzes und dem Fremdkapitalanteil nachgewiesen.
  • Verheissungsvolle Mischung - Mezzanine-Kapital hilft Unternehmen, Finanzengpässe zu überbrücken. Gerade bei Nachfolgeregelungen und in Wachstumsphasen leistet der Mix aus Fremd- und Eigenkapital nützliche Dienste.
  • Wandelanleihen als Aktien für Einsteiger - Europäische Titel scheinen attraktiver als US-Papiere.
  • Wandelanleihen bieten, richtig eingesetzt, in jedem Marktumfeld Vorteile - Wandelanleihen sind ein Mix aus Aktien und Obligation. Wie reagieren die Papiere im Moment, wo beide Anlageklassen überbewertet erscheinen?
  • Wenn Unternehmen die eigene Firma kaufen - Aktienrückkäufe sind eine valable Alternative zu Übernahmen und Fusionen.
  • Working Capital Management - Steigende Bedeutung der Innenfinanzierung durch Optimierung des Working Capital. Warum Working Capital Management eine Aufgabe der obersten Unternehmensführung ist.
  • Zusätzliche Sicherheitspolster: Die Kernmassnahmen Eigenmittel und Liquidität näher erklärt - Die Finanzkrise 08/09 hat deutlich vor Augen geführt, dass es Banken gibt, welche der Staat in einer Krisensituation retten muss. Sie sind zu wichtig, zu vernetzt und zu gross, um fallengelassen zu werden - sie sind Too big to fail.
Das Buch kaufen ...

Cover IBWL 2013

Orell Füssli Verlag AG

6. Auflage, 2016,
1104 Seiten, gebunden,
mit vielen Grafiken und
Tabellen
CHF 98.00

ISBN 978-3-280-04142-0

Details ...

Link zu VWL-Online